Sprache ändern

Mit heißer Schokolade um die Welt

Wir sind süchtig nach Schokolade, doch die Geschichte von heißer Schokolade ist sogar noch faszinierender. Ob Sie es nun süß, würzig, dick-oder dünnflüssig, oder mit Käse drauf bevorzugen, heiße Schokolade bringt Sie um die ganze Welt.

Equador

Eine süße und zeitgenössische Tasse heiße Schokolade

Eine süße und zeitgenössische Tasse heiße Schokolade

Den Mayas wird die Erfindung von heißer Schokolade zugeschrieben, obwohl deren Version davon im Vergleich zum heutigen Standard sehr scharf und bitter war. Starten Sie Ihre Schokoladenreise im Heimatland einer weiteren antiken Zivilisation Südamerikas, dem der Inkas. In Ecuador kommt das Heißgetränk süß auf den Tisch und wird für gewöhnlich mit Käse serviert.

Probieren Sie sowohl die traditionelle, als auch die zeitgemäße Variante, besuchen Sie den kleinen Schokoladen und Kaffeeladen „Cacaro & Cacao“ in Quito, der gleichzeitig als inoffizielles Museum für die Geschichte von Schokolade gilt, und übernachten Sie ganz in der Nähe, in der Unterkunft Casa Joaquin Boutique Hotel.

Spanien

Churros und dickflüssige Schokolade zum Frühstück

Churros und dickflüssige Schokolade zum Frühstück

Im frühen 17. Jahrhundert war heiße Schokolade das Lieblingsgetränk der spanischen Aristokraten. Die Beliebtheit des Heißgetränks hielt bis ins 21. Jahrhundert an. Für viele Spanier besteht ein gutes Frühstück aus dickflüssiger, heißer Schokolade (so dick, dass man es schon fast als Aufstrich bezeichnen könnte) mit dem typisch spanischen Gebäck Churros.
Einheimische sind sich einig, dass die beste Auswahl an der dickflüssigsten und geschmackvollsten Schokoladen der Welt auf den Ramblas in Barcelona serviert wird. Man findet es bei kleinen Straßenverkäufern sowie in feinen Cafés. Wenn Sie sich den Bauch hiermit etwas zu voll schlagen, können Sie sich in den InLoft Apartments um die Ecke gut ausruhen.

Jamaika

„Nektar der Götter“

„Nektar der Götter“

Heiße Schokolade fand in Europa schnell guten Anklang, doch sie kam nicht nur aus Südamerika. Im späten 17. Jahrhundert reiste Hans Sloane nach Jamaika und war ganz und gar begeistert von der heißen Schokolade, die auf der karibischen Insel serviert wurde. Man hat dort puren, gemahlenen Kakao mit heißem Wasser vermischt. Bevor Sloane es jedoch den englischen Aristokraten anbot, hat er etwas heiße Milch hinzugefügt.

Im Jahre 1797 war heiße Schokolade aus Jamaika ein solch veredeltes Produkt, dass man es mit dem Spitznamen „Nektar der Götter“ versehen hat. Besuchen Sie den Geburtsort dieses himmlischen Getränks und verbringen Sie eine extra süße Woche in den ländlichen Goblin Hill Villas.

Die Niederlande

Die Niederländer lieben Schokolade jeder Art

Die Niederländer lieben Schokolade jeder Art

Kakaopulver wurde 1892 in den Niederlanden zum ersten Mal als Massenprodukt hergestellt. Es wurde anschließend in eine feste Form gepresst und so entstand der erste Schokoriegel.
Doch die Niederländer lieben Schokolade in jeder Form und im Chocolátl in Amsterdam findet man die selbsternannte „Schokoladengalerie“.

Besuchen Sie eines der „Schokoladenlabore“ und gönnen Sie sich eine heiße Schokolade („chocolademelk“) zum warm werden, während Sie durch die Straßen schlendern. Oder besuchen Sie die DoubleTree Sky Lounge, um die Stadt von oben zu bewundern.

Mexiko

Mexikanische heiße Schokolade wird oft in runden oder sechseckigen Blöcken verkauft

Mexikanische heiße Schokolade wird oft in runden oder sechseckigen Blöcken verkauft

Heiße Schokolade kommt in vielen Variationen in Mexiko auf den Tisch und wird häufig in runden oder sechseckigen Blöcken verkauft. Die Blöcke werden dann in heißem Wasser, heißer Milch oder Sahne aufgelöst und anschließend im Mixer cremig gerührt und mit mehr Schokolade, Zimt, Vanille oder Chili verfeinert.

Machen Sie sich auf den Weg nach El Moro oder Mexico City, wenn Sie die beste Schokolade des Landes probieren möchten. Eine Churrería, gegründet 1935, hat 24 Stunden am Tag geöffnet. Sie können das süße Getränk also rund um die Uhr genießen und Ihren Schokoladenrausch anschließend im Gran Hotel Ciudad de Mexico ausschlafen, das sich gleich um die Ecke befindet.